20200221: Neue Westfälische - SC Wiedenbrück feiert 2:0 Derbysieg

Im Presseraum könnt ihr die aktuellen Zeitungsberichte, Vereins-Presseinfos und Meldungen über den FC Gütersloh von anderen Medien nachlesen. Jeder Artikel besitzt im Titel am Anfang eine Datumskodierung, womit ihr sofort sehen könnt, von wann der Bericht ist (JJJJMMTT=Jahr, Monat, Tag).

Moderator: Moderatoren

Antworten
Benutzeravatar
TeamO
[Moderator]
[Moderator]
Beiträge: 6250
Registriert: 01.07.2003, 17:55
Wohnort: GT
Hat sich bedankt: 3 Mal
Danksagung erhalten: 16 Mal

20200221: Neue Westfälische - SC Wiedenbrück feiert 2:0 Derbysieg

Beitrag von TeamO » 22.02.2020, 13:30

Neue Westfälische | Wolfgang Temme | www.fupa.net hat geschrieben: SC Wiedenbrück feiert 2:0 Derbysieg

Oberliga-Spitzenreiter schlägt den FC Gütersloh. Torlose erste Hälfte, Blitzstart in der 2. Halbzeit.

Mit einem verdienten 2:0-Sieg gegen den FC Gütersloh hat der SC Wiedenbrück am Freitagabend einen großen Schritt zur Meisterschaft in der Oberliga gemacht. Der Vorsprung des Tabellenführers auf den RSV Meinerzhagen, der am Sonntag gegen den ASC Dortmund nachzieht, beträgt jetzt fünf Punkte. Ob das Team von Daniel Brinkmann auch dem Wiederaufstieg in die Regionalliga ein Stück näher gekommen ist, ist jedoch weiter ungewiss. Der Vorstand des Sportclubs hüllt sich nach wie vor in Schweigen, ob er eine Zulassung zur 4. Liga beantragen wird. Zeit dazu hat er bis Ende März.

SC Wiedenbrück - FC Gütersloh 2:0

„Natürlich ist die Regionalliga in der Kabine ein heißes Thema“, räumte Daniel Brinkmann vor seinem zweiten Spiel als Wiedenbrücker Trainer ein und hoffte „jetzt bald ein Signal vom Vorstand“ zu bekommen. Dass seine Mannschaft sportlich alles für den Aufstieg tun will, zeigte sie Kreisderby vor allem im kämpferischen Bereich, denn spielerische Brillanz . ließ der FC Gütersloh nicht zu. Im Gegenteil, über weite Strecken verwischten die Gäste mit ihrem einsatzfreudigen, gut gestaffelten Mittelfeld.

Die Vorentscheidung vor gut tausend Zuschauern fiel Anfang der 2. Halbzeit, als die Gütersloher sich von einem Antritt Viktor Maiers auf dem rechten Flügel überrumpeln ließen. Dessen Flanke in den Lauf von Aday Ercan konnte der beste Wiedenbrücker Torschütze zwar nicht mit dem Kopf verwerten, aber zur Not – und vor allem wenn man nicht angegriffen wird – tut es auch die breite Brust eines Spitzenreiters.

Die FC Gütersloh brauchte eine Viertelstunde, um sich nach diesem Wirkungstreffer zu schütteln, etwas Glück beim Außenpfostentreffer nach einem Freistoß des just eingewechselten Phil Beckhoff (57.) und eine feiner Faustabwehr von Torhüter Berkay Yilmaz beim Schuss von Xhuljo Tabbaku (53.) um nicht noch weiter zurück zu fallen.

In der Folge versuchten die Gäste zwar Druck zu machen, taten sich aber schwer, gegen die aufmerksame Wiedenbrücker Abwehr Chancen herauszuspielen und waren wenn überhaupt bei Standards – wie dem Kopfball Lars Beuckmanns nach einer Illig-Ecke direkt in die Arme von SCW-Keeper Marcel Hölscher (65.).

Was blieb war die Hoffnung, dass Nick Flock noch einmal so zünden würde wie beim 1:1 im Hinspiel und beim 1:0-Sieg im Kreispokal. Doch der Gütersloher Linksaußen blieb dieses Mal nicht nur ohne Chance, sondern sogar ohne Szene. Leon Tia hatte Flocks Seite genauso dicht gemacht,wie David Hüsing den linken Wiedenbrücker Flügel für Eric Yahkem.

Auch sonst war das FCG-Angriffskonzept nicht aufgegangen, weshalb Trainer Julian Hesse („Er ist jung, er soll sich in solchen besonderen Spielen entwickeln“) Fabio Kristkowitz in der Pause auswechselte und doch wieder auf den abgebrühten Saban Kaptan setzte. Doch jetzt kam erst kein Ball mehr hinter die Wiedenbrücker Kette, wie es Hesse vor dem Spiel gefordert hatte. Denn anngesichts ihrer Führung zogen sich die Gastgeber weit zurück und lauerten auf die Gelegenheit alles klar zu machen. Für die umjubelte Entscheidung sorgte Phil Beckhoff indes erst in der 82. Minute.

Einen anderen Verlauf hätte die Partie nehmen können, wenn Marcel Lücke (29.), Andre Kording (30.) oder Fabio Kristkowitz (35.) in der besten Phase des FCG getroffen hätten. Doch ein anderes Drehbuch hätten auch die Wiedenbrücker schreiben können. Doch wie Berky Yilmaz schon in der 4. Minute den Schuss von Tim Geller abwehrte gehörte zu den Höhepunkte des mehr von der Spannung als von spielerischer Klasse lebenden Kreisderbys.

Daniel Brinkmann (SCW-Trainer): „Unser Sieg ist verdient, weil wir mehr investiert haben, aber wir haben kein gutes Fußballspiel abgeliefert. Man hat immerhin gesehen, dass man mit Mentalität und Leidenschaft Spiele gewinnen kann. Ich persönlich bin erleichtert, dass ich nicht so lange auf den ersten Sieg warten musste.“

Julian Hesse (FCG-Trainer): „Die Wiedenbrücker waren uns physisch überlegen. Vor allem im Zentrum waren sie in den Zweikämpfen präsenter und konsequenter. Es tut mir leid für unsere überragenden Zuschauer, dass wir unsere Leistung heute nicht auf den Platz gebracht haben.“

Christian Brentrup (SCW-Vorstandsmitglied): „Gut war das Spiel nicht, aber wir haben den Derbysieg. Ich bin glücklich, dass wir dieses Ausrufezeichen gegen unseren Nachbarn gesetzt haben.“

Lars Beuckmann (FCG-Kapitän): „Dass Wiedenbrück gewonnen hat, geht schon in Ordnung. Aber ich kann nicht gut damit leben, weil wir über 90 Minuten nicht das gezeigt haben, was wir uns vorgenommen haben.“

Oliver Zech (verletzter SCW-Spieler): „Die erste Halbzeit war ausgeglichen, dann haben wir verdient gewonnen. Entscheidend war, dass wir nach der Pause gleich das Tor gemacht haben.“

Zuschauer: 885
Tore: 1:0 Aday Ercan (46.), 2:0 Phil Beckhoff (82.
Link: https://www.fupa.net/berichte/fc-gueter ... 20568.html
Irgendwann - ihr werdet sehen - wird Gütsel wieder OBEN stehn!

Fussball wird nicht mit den Füssen gespielt - sondern mit dem Herz!

Antworten