20191013: Neue Westfälische - Trostloses 0:0-Remis gegen SV Schermbeck

Im Presseraum könnt ihr die aktuellen Zeitungsberichte, Vereins-Presseinfos und Meldungen über den FC Gütersloh von anderen Medien nachlesen. Jeder Artikel besitzt im Titel am Anfang eine Datumskodierung, womit ihr sofort sehen könnt, von wann der Bericht ist (JJJJMMTT=Jahr, Monat, Tag).

Moderator: Moderatoren

Antworten
Benutzeravatar
TeamO
[Moderator]
[Moderator]
Beiträge: 6335
Registriert: 01.07.2003, 17:55
Wohnort: GT
Danksagung erhalten: 5 Mal

20191013: Neue Westfälische - Trostloses 0:0-Remis gegen SV Schermbeck

Beitrag von TeamO » 13.10.2019, 19:10

Neue Westfälische | Wolfgang Temme | www.fupa.net hat geschrieben: FC Gütersloh: Trostloses 0:0-Remis gegen SV Schermbeck

Oberligist verpasst es, sich in der Tabelle oben festzusetzen. FCG gelingt in der Offensive nicht viel. Dennoch bleiben die Gütersloher im Heidewald weiterhin ungeschlagen.

Nein, die Mannschaft lief nicht mit Cowboyhut auf, und Julian Hesse ritt auch nicht auf einem Pferd ins Heidewaldstadion. Doch das ließ sich am „Tag des Cowboys“, zu dem der FC Gütersloh das Heimspiel gegen den SV Schermbeck ausgerufen hatte und allen entsprechend gekleideten Zuschauern freien Eintritt gewährte, verschmerzen. Wesentlicher war, dass die FCG-Fußballer ihre Colts und Lassos nicht dabei hatten. Nach einer erfolglosen Jagd auf Tore, der sich auch der Gegner anschloss, gab es nur eine kleine Beute in Form eines Punktes. Am abendlichen „Lagerfeuer“ dürften sich die Gütersloher darüber geärgert haben, denn sie verpassten es, sich in der ungemein dichten Oberligatabelle oben festzusetzen. Nach zehn Spielen ist der FCG vom ersten Platz (5) fast so viele Punkte entfernt wie vom drittletzten Rang (6).

FC Gütersloh - SV Schermbeck 0:0

Über die ersten 45 Minuten kann man getrost den Mantel des Schweigens hüllen. Die im 4-2-3-1 beginnenden Gütersloher fanden überhaupt keinen Hebel zur Spieleröffnung. Und wenn doch mal einer der beiden Außenstürmer aussichtsreich in Szene gesetzt wurden – links der nach Handgelenksbruch in die Anfangself zurückgekehrte Nick Flock, rechts Eric Yahkem – fehlten Durchsetzungsvermögen oder der nächste, entscheidende Pass. Erstmals in dieser Saison fand weder auf dem Rasen noch auf der Tribüne echtes Leben statt. „Wir waren zu verkrampft“, schilderte Lars Beuckmann nachher die Innensicht und überlegte: „Vielleicht haben wir uns als Mannschaft zu viel Druck gemacht, weil wir die Tabelle kannten und um die Chance wussten, durch einen Sieg über Schermbeck oben dran zu bleiben.“

Hesse stellt System mehrfach um – ohne Wirkung

Zur Pause stellte Trainer Julian Hesse auf ein 4-4-2 um, später auch noch auf ein 4-1-4-1. Doch obwohl nun etwas mehr Pfeffer in der Partie war und endlich auch mal Aktionen in die Tiefe erfolgten, wollte der Knoten nicht so richtig platzen. Womöglich hätte ein Treffer dafür gesorgt – Chancen dazu gab es. Die größte vergab Nick Flock in der 62. Minute, als er ein flaches Zuspiel von Eric Yahkem aus 14 Metern ohne Schmackes mit der Innenseite genau auf den Schermbecker Keeper Cedric Drobe schoss, der mit dem Fuß abwehren konnte. Vier Minuten später hätte Yahkem das 1:0 köpfen müssen, doch er lenkte den Ball nach einer Freistoßflanke von Tim Manstein aus fünf Metern über die Latte.

FC Gütersloh seit fünf Heimspielen ungeschlagen

Im nun insgesamt lebhafter aber nicht gutklassig gewordenen Spiel hatten auch die abschlussschwachen Gäste ihre Möglichkeiten. Am nächsten dran waren Dominik Hanemann und Marek Klimczok in der 79. Minute. Wirklich verdient hatten sie den Sieg aber ebenso wenig wie der FCG. „Das ist ein Punkt, mit dem wir leben müssen“, befand Julian Hesse. Der unzufriedene Coach stellte aber auch etwas Positives heraus: „Wir sind nach fünf Spielen im Heidewald immer noch ungeschlagen.“

Schiedsrichter: Marcel Benkhoff (TuSHattingen) - Zuschauer: 618
Tore: -
Irgendwann - ihr werdet sehen - wird Gütsel wieder OBEN stehn!

Fussball wird nicht mit den Füssen gespielt - sondern mit dem Herz!

Antworten