20181219: Neue Westfälische - Gewaltiger Kraftakt nötig

Im Presseraum könnt ihr die aktuellen Zeitungsberichte, Vereins-Presseinfos und Meldungen über den FC Gütersloh von anderen Medien nachlesen. Jeder Artikel besitzt im Titel am Anfang eine Datumskodierung, womit ihr sofort sehen könnt, von wann der Bericht ist (JJJJMMTT=Jahr, Monat, Tag).

Moderator: Moderatoren

Antworten
Benutzeravatar
TeamO
[Moderator]
[Moderator]
Beiträge: 6335
Registriert: 01.07.2003, 17:55
Wohnort: GT
Danksagung erhalten: 5 Mal

20181219: Neue Westfälische - Gewaltiger Kraftakt nötig

Beitrag von TeamO » 20.12.2018, 09:47

Neue Westfälische | www.fupa.net | Wolfgang Temme hat geschrieben: Kommentar: Gewaltiger Kraftakt beim FC Gütersloh nötig

Oberliga: FCG in Abstiegsgefahr - Ein Kommentar von NW-Redakteur Wolfgang Temme.

Schon vor dem Beginn der Fußballsaison 2018/2019 schoss der FC Gütersloh aus allen Rohren. Gefühlt täglich präsentierte der Verein in den Medien eine Personalie zum Neuaufbau seiner Oberligamannschaft. Rechnet man die dabei formulierten Qualitäten der Spieler zusammen, hätte der FCG in der Tabelle mindestens im vorderen Drittel stehen müssen. Die Realität nach dem ersten Saisonteil sieht anders aus: Der FCG überwintert als Schlusslicht und geht mit sieben Punkten Rückstand auf einen Nichtabstiegsplatz in die Rückrunde.

Festzuhalten bleibt deswegen: Die Einschätzung der einzelnen Spieler und des Gesamtgefüges durch die Verantwortlichen war zu unkritisch und viel zu positiv. Selbst für den Kampf um den Klassenerhalt, der vernünftigerweise offiziell als Saisonziel ausgegeben wurde, ist die Mannschaft in der jetzigen Konstellation nicht konkurrenzfähig.

Natürlich konnte der neue Trainer Dennis Brinkmann in den ersten 16 Spielen nicht immer seine Wunschelf aufbieten. Aber Verletzungen und Sperren schlugen beim FCG nicht signifikant stärker ins Kontor als bei anderen Vereinen. Auch die Tatsache, dass ein neues Team erst zusammenwachsen muss, ist kein Gütersloher Alleinstellungsmerkmal. Und wenn, dann hätten sich im Saisonverlauf Erfolge einstellen müssen. Dem war aber nicht so. Zwar gab es im Oktober ein Aufflackern mit zwei Siegen, doch es folgten vier Niederlagen hintereinander. Der Systemwechsel – weg von forscher Offensive, hin zu defensiver Stabilität – brachte im übrigen Lob und senkte die Gegentorquote, schlug sich aber nicht ausreichend auf dem Punktekonto nieder. Ohnehin kann man es drehen und wenden wie man will, am Ende hat die Tabelle immer recht. Und hier schleppt der FCG mit dem desaströsen Torverhältnis von 13:35 noch einen weiteren Minuspunkt mit sich herum.

Noch sind 18 Partien zu spielen, und der Klassenerhalt ist möglich. Doch um dem Abstieg in die Westfalenliga zu entgehen, ist ein gewaltiger personeller Kraftakt nötig. Bei aller Anerkennung für den großen Kampfgeist der Mannschaft und das phasenweise erkennbare Potenzial einzelner Spieler: Der Kader braucht Verstärkung auf mehrere Positionen – vor allem im Angriff.

Dass in der Winterpause viele Vereine um die wenigen auf dem Markt gehandelten Stürmer buhlen (die im übrigen nicht ohne Grund auf dem Markt sind, also Vorsicht vor überzogenen Erwartungen), treibt die Preise nach oben. Und selbst wenn man bereit und in der Lage ist, sie zu bezahlen, gibt es keine Garantie für den Klassenerhalt.

Wichtiger als der Verbleib in der Oberliga ist für den FC Gütersloh angesichts seiner Vergangenheit ohnehin die wirtschaftliche Seriosität. Bei allen Anstrengungen in der Winterpause muss der Verein dem Grundsatz treu bleiben, mit dem die neue Vereinsführung angetreten ist: Es darf nicht mehr Geld ausgeben werden, als eingenommen wird.
Irgendwann - ihr werdet sehen - wird Gütsel wieder OBEN stehn!

Fussball wird nicht mit den Füssen gespielt - sondern mit dem Herz!

Antworten