20171008: Neue Westfälische: Nächste Enttäuschung für FCG

Im Presseraum könnt ihr die aktuellen Zeitungsberichte, Vereins-Presseinfos und Meldungen über den FC Gütersloh von anderen Medien nachlesen. Jeder Artikel besitzt im Titel am Anfang eine Datumskodierung, womit ihr sofort sehen könnt, von wann der Bericht ist (JJJJMMTT=Jahr, Monat, Tag).

Moderator: Moderatoren

Antworten
Benutzeravatar
TeamO
[Moderator]
[Moderator]
Beiträge: 6250
Registriert: 01.07.2003, 17:55
Wohnort: GT
Hat sich bedankt: 3 Mal
Danksagung erhalten: 16 Mal

20171008: Neue Westfälische: Nächste Enttäuschung für FCG

Beitrag von TeamO » 09.10.2017, 17:38

Neue Westfälische | www.fupa.net | 08.10.2017 hat geschrieben: Nächste Enttäuschung für FC Gütersloh

Oberligist FC Gütersloh nutzt gegen Westfalia Herne seine Chancen nicht und leistet sich kapitale Abwehrfehler +++ TSV Marl-Hüls will Mannschaft zurückziehen

Trotz der vermeidbaren 0:2-Niederlage gegen Westfalia Herne gab es für den FC Gütersloh am 9. Spieltag der Fußball-Oberliga auch eine gute Nachricht. Der TSV Marl-Hüls kündigte an, sich vom Spielbetrieb zurückziehen zu wollen und trat zur fälligen Partie bei Arminia Bielefeld II nicht an.

„Eine Mannschaft haben wir wenigstens schon hinter uns gelassen“, stellte Hans-Hermann Kirschner deshalb gestern Nachmittag vor dem Anpfiff im Heidewald zufrieden fest. Als ahnte er, dass 90 unbefriedigende Spielminuten und die vierte Niederlage in Serie folgen würden, ließ der FCG-Vorstand unausgesprochen, dass die eigene Truppe noch einen, womöglich sogar noch drei Gegner hinter sich lassen muss, um den Klassenerhalt zu schaffen. Immerhin versprach Kirschner: „Bei dem, was 2017 schon alles gewesen ist, wird in diesem Vorstand keiner wegen der sportlichen Situation unruhig.“

Dafür aber ärgerlich. „Zumindest zu einem Punkt hätte es reichen müssen“, stellte Kirschners Vorstandskollege Heiner Kollmeyer fest, als die enttäuschten Verantwortungsträger des FCG hinter der Tribüne zur dritten Halbzeit zusammenkamen. „Aber, wenn du kein Tor schießt, dann kriegst du nur dann einen Punkt, wenn du selber wenigstens kein Tor kassierst“, erklärte derweil Fatmir Vata das Kleine Einmaleins des Fußballs. Mit dieser Kritik sprach der FCG-Coach in einem Satz gleich beide Schwächen seiner Elf an.

Im Abschluss fehlte den Gastgebern wie beim famosen Distanzschuss von Orkun Tosun (5.) zwar auch das nötige Quäntchen Glück, um in Führung zu gehen. Doch viel häufiger mangelte es wie beim Konter über – den allerdings oft zu eignensinnigen – Mergim Deljiu an der nötigen Übersicht, um den Ball im richtigen Moment abzuspielen (27.). Dass die sonst so großzügig leitenden und in dem häufig fies geführten Spiel ohne Gelbe Karten auskommenden Schiedsrichter ausgerechnet auf jeden Zentimeter achteten, als Simon Schubert Shaban Kaptans Freistoß ins Tor köpfte (8.) ist ein anderes Kapitel dieser Geschichte.

Das entscheidende schrieben die Gütersloher Abwehrspieler. Beim 0:1 durch Maurice Kühn (47.) hatten sie ebenso völlig die Ordnung verloren wie beim 0:2 (60.) durch Fatmir Ferati. Der durfte sich in aller Ruhe die Ecke aussuchen, in die Leo Hisamatsu zwar noch tauchte, den Ball aber nicht mehr erwischte. Der auch sonst unsicher wirkende japanische Torhüter war für den beim Aufwärmen verletzten Radislav Liberda eingesprungen.

Auch wenn Vata („Wir waren 90 Minuten die bessere Mannschaft“) es anders sah: Weil die Hausherren es zu selten verstanden, gerade in der 1. Halbzeit ihre vielen guten Konteransätze bis zur Torgefahr auszuspielen, konnten die Gäste die Spielkontrolle übernehmen. Dabei half ihnen ein taktischer Kniff von Christian Knappmann: Der Herner Coach schickte Maurice Kühn aus der Innenverteidigung auf die „Sechserposition“ und schaltete so Shaban Kaptan aus. „Wir kriegen zu einfache Tore und treffen selbst nichts“, maulte der Gütersloher Führungsspieler als er wegen einer Knöchelverletzung vom Platz gegangen war. „Aber vielleicht fehlt uns auch die letzte Motivation.“, räumte er ein.

Die wenigen Chancen des FCG in der 2. Halbzeit wurden von Janis Flaskamp (67.) und Sinan Karadag (71.) eher kläglich vergeben. Die Herner, vor der Pause nur durch Weitschüsse von Robin Klaas (13., 37.) gefährlich, waren effektiver und cleverer. „Anfangs hatten wir Probleme, doch als das schnelle Spiel der Gütersloher über die Außenverteidiger und Kaptan ausgelesen war, wurde es ein verdienter Sieg“, urteilte „Knappi“.

Schiedsrichter: Philip Dräger (Schildesche) - Zuschauer: 480
Tore: 0:1 Robin Klaas (50.), 0:2 Fatmir Ferati (60.)
Irgendwann - ihr werdet sehen - wird Gütsel wieder OBEN stehn!

Fussball wird nicht mit den Füssen gespielt - sondern mit dem Herz!

Antworten