20170930: Neue-Westfälische: Lazarett lichtet sich

Im Presseraum könnt ihr die aktuellen Zeitungsberichte, Vereins-Presseinfos und Meldungen über den FC Gütersloh von anderen Medien nachlesen. Jeder Artikel besitzt im Titel am Anfang eine Datumskodierung, womit ihr sofort sehen könnt, von wann der Bericht ist (JJJJMMTT=Jahr, Monat, Tag).

Moderator: Moderatoren

Antworten
Benutzeravatar
TeamO
[Moderator]
[Moderator]
Beiträge: 6252
Registriert: 01.07.2003, 17:55
Wohnort: GT
Hat sich bedankt: 3 Mal
Danksagung erhalten: 16 Mal

20170930: Neue-Westfälische: Lazarett lichtet sich

Beitrag von TeamO » 30.09.2017, 11:11

Neue Westfälische | www.fupa.net hat geschrieben: Lazarett lichtet sich beim FC Gütersloh

Oberligist FC Gütersloh kann am Sonntag mit einem verstärkten Aufgebot bei der U23 des FC Schalke 04 antreten +++ Lars Beuckmann spielt mit Maske

Der Kampf um den Klassenerhalt in der Fußball-Oberliga geht für den FC Gütersloh „auf“ Schalke weiter. Auf dem Rasenplatz am Parkstadion trifft das Team von Fatmir Vata am Sonntag auf die U23 des Bundesligisten. Und obwohl die Tendenz bei den „Knappen“ bergauf geht und sein eigenes Team von zwei Klatschen in Siegen (0:6) und gegen Ahlen (0:5) schwer angeschlagen ist, reist der FCG-Trainer mit einer gewissen Zuversicht nach Gelsenkirchen: „Wir fahren dorthin, um mitzunehmen, was mitzunehmen ist.“

Zu dem verhaltenen Optimismus trägt bei, das mindestens zwei, vielleicht sogar drei Stammspieler wieder zur Verfügung stehen. Stürmer Saban Kaptan hat seine Muskelverletzung auskuriert, und Innenverteidiger Lars Beuckmann kann nach seinem Nasenbeinbruch mit einer Maske auflaufen, die Fatmir Vata am Freitag aus Bielefeld abholte. Hoffnung, zumindest auf die Rückkehr ins Aufgebot, besteht zudem bei Kapitän Matthäus Wieckowicz. Somit fehlt, und das wohl noch drei Wochen, nur noch der potenzielle Top-Angreifer Lars Schröder. „Wenn alle zurück sind, haben wir eine Chance gegen jeden“, sagt Vata, dessen Mannschaft nach zwei Auftaktsiegen auf Rang 14 abrutschte und sich zuletzt auch das Torverhältnis (4:14) vermasselte. „Wir müssen defensiv sehr gut arbeiten und uns taktisch anders verhalten“, kündigt er für das Schalke-Spiel wieder den Versuch an, hinten die Null zu halten.

Mithelfen soll dabei auch Innenverteidiger Simon Schubert, den Vata zuletzt schon nach 28 Minuten auswechselte („Ich wollte ihn schützen“) und ihn öffentlich zum Sündenbock abstempelte. „Er hat sehr professionell reagiert und war der Beste im Training“, baut der Coach seinen 26-Jährigen Schützling nun wieder auf. Offen bleibt bis zuletzt die Torwartfrage. Vata schreibt weder Radoslaw Libera (in Siegen) noch Leo Hisamatsu (gegen Ahlen) die Schuld an der Gegentorflut zu.
Irgendwann - ihr werdet sehen - wird Gütsel wieder OBEN stehn!

Fussball wird nicht mit den Füssen gespielt - sondern mit dem Herz!

Antworten