Das Heidewaldstadion

Die Kneipe im Vereinsheim des FC Gütersloh, hier treffen sich Fans, Spieler, Trainer, Vorständler, Betreuer, Sponsoren und alle die nicht ohne den FCG können, um gemütlich beisammen zu sein und über dies und das zu sprechen. Hier wird so manches Gerücht geduldet! Bitte keine virtuelle Schlägerei!

Moderator: Moderatoren

Benutzeravatar
fcg freak
Fan-O-Meter:
Fan-O-Meter:
Beiträge: 515
Registriert: 04.08.2007, 21:30
Wohnort: Gütersloh

Beitrag von fcg freak » 09.04.2018, 10:42

Exilverler hat geschrieben:Zwischen dem FCG "jetzt" und einer "winkenden Regionalliga" liegen aber noch ganz andere Hürden als die Quadratmeterzahl der Geschäftsstelle...
Danke, dass du uns immer wieder auf den Boden zurück bringst, was würden wir nur ohne dich tun..
Irgendwann kommt unsere Zeit!

schweinsteiger
Fan-O-Meter:
Fan-O-Meter:
Beiträge: 742
Registriert: 24.06.2008, 19:16
Wohnort: gütersloh

Beitrag von schweinsteiger » 09.04.2018, 14:41

@Exilverler:
Ich glaube, hier in Gütersloh wird beim FCG mittlerweile ganz solide ein Schritt nach dem anderen gemacht. Da braucht man sich hier auch nicht verstecken. Zugegeben ist das sicherlich noch neu für die Konkurenz, die ja jahrzehntelanges anderes Gebahren erfahren durfte, musste, wie auch immer.
Deswegen habe ich auch nicht den Neubau einens 25.000-Mann-Stadions eingefordert, sondern auf ein mögliches Nachdrehen ganz kleiner Stellschrauben beim notwendigen Umbau hingewiesen.
Im Blick nach vorn in die Zukunft, also die, sagen wir mal, nächsten 5 - 10 Jahre sehe ich es eher so, dass das Potential in Verl top, aber auch ausgereizt ist und das sowohl finanziell wie auch hinsichtlich des Zuschauerinteresses dort nix entscheidend mehr geht.
In Gütersloh muss jetzt der FCG unter seiner neuen Führung weiterhin seine Hausaufgaben machen und finanziell nicht überschnappen, halt das ausgeben was da ist, und nicht mehr!
Perspektivisch bleibe ich dabei, daß, wenn sich in den kommenden Jahren sportlicher Erfolg einstellen sollte, sich die Wirtschaft, die sich ja gerade wegen den neuen Führungswertmaßstäben bereits vermehrt eingebracht hat, sicherlich durch weiteres Engagement einbringen wird.
Es ist also ganz klares Potential da... aber gewachsen werden muss sehr, sehr langsam ohne Risiken jeglicher Art einzugehen.
Weniger ist da mehr!
Ansonsten fände ich es doch ganz erquicklich, irgendwann einmal wieder Duelle gegen Wiedenbrück oder Verl zu haben, oder!?

Benutzeravatar
TeamO
[Moderator]
[Moderator]
Beiträge: 6346
Registriert: 01.07.2003, 17:55
Wohnort: GT
Danksagung erhalten: 6 Mal

Beitrag von TeamO » 09.06.2018, 20:00

Westfalen-Blatt vom 09.06.2018 hat geschrieben: Heidewald-Ausbau 2019?

Ende nächsten Jahres soll im Energieversum-Stadion, die Heimat des FC Gütersloh, der Bau des Multifunktionsraums beginnen. »Wir planen für den Raum eine noch größere Fläche, als zunächst vorgesehen«, verriet die für das Projekt zuständige Architektin Birgit Melisch beim Sponsorenabend. Die ersten Bauanträge sollen schon im Herbst dieses Jahres an die involvierte Stadtverwaltung eingereicht werden. Zudem ist die Pflasterung des holprigen Heidewald-Parkplatzes vorgesehen, der sich bei Regen in eine Schlammwüste verwandelt.
Irgendwann - ihr werdet sehen - wird Gütsel wieder OBEN stehn!

Fussball wird nicht mit den Füssen gespielt - sondern mit dem Herz!

schweinsteiger
Fan-O-Meter:
Fan-O-Meter:
Beiträge: 742
Registriert: 24.06.2008, 19:16
Wohnort: gütersloh

Beitrag von schweinsteiger » 10.06.2018, 20:39

Das mit der Vergrösserung der Baufläche finde ich sehr gut.
Ich hatte das ja bereits in der Vergangenheit angeregt, zu prüfen, ob man nicht etwas mehr qm herausholen kann, wenn man sich schon entschlossen hat, zu bauen.
Ich sehe man trifft Entscheidungen mit Weitsicht. Die Stadt müsste sich ja eigentlich auch beteiligen, zumal es ja auch deren Stadion ist.
Den Parkplatz zu pflastern , halte ich ebenfalls für unabdinglich.
Mittelfristig sollte man sich überlegen, wie man den Rest des Stadions in den nächsten Jahren verschönern und dies finanzieren kann.
Die Gesamtkapazität wird sicherlich, soweit absehbar, ausreichen, so dass kein Bedarf besteht sich zu vergrößern.
Gefällt mir sehr gut, was geplant ist und wie es nach außen vom Verein in den Medien dargestellt wird.

Benutzeravatar
TeamO
[Moderator]
[Moderator]
Beiträge: 6346
Registriert: 01.07.2003, 17:55
Wohnort: GT
Danksagung erhalten: 6 Mal

Beitrag von TeamO » 01.11.2018, 14:52

Die Glocke Online | www.die-glocke.de | 01.11.2018 hat geschrieben: FCG beantragt Zuschuss für Vereinsheim

Der FC Gütersloh will neben der Haupttribüne des Heidewaldstadions an der Stelle der heutigen Sanitäranlagen ein neues Vereinsheim bauen. Für die Finanzierung hat der Vorstand für das Haushaltjahr 2019 einen Zuschussantrag an die Stadt adressiert.

Geplant ist der Bau eines Begegnungszentrums mit einem Jugendraum und einer Geschäftsstelle. Gleichzeitig sollen die nach Vereinsangaben maroden sanitären Anlagen abgerissen und erneuert werden. Nach den schon früher gezeigten Plänen des Architekturbüros Melisch wird das Begegnungszentrum mit einem verglasten Multifunktionsraum quasi aufgesattelt. 100 bis 120 Personen sollen dort auf einer Fläche von 170 bis 180 Quadratmetern Platz haben.

Die Kosten werden in dem Antrag mit insgesamt 1,05 Millionen Euro angegeben. Davon entfallen 490 000 Euro auf die Toiletten und den Jugendraum. Der geschäftsführende Vorstand mit Hans-Hermann Kirschner, Heiner Kollmeyer und Helmut Delker geht davon aus, dass diese Kosten ohnehin „als notwendige Sanierung der Stadt zuzurechnen sind“. Bleiben 560 000 Euro für den Multifunktionsraum. Davon rechnen die Funktionäre einen städtischen Zuschuss von 20 Prozent (112 000 Euro) ab. Von den verbleibenden 448 000 Euro will der Verein 150 000 Euro selbst aufbringen. Der damit einmalig beantragte Zuschuss wird auf 298 000 Euro beziffert.

„Das Energieversum-Stadion ist seit jeher die traditionsreiche Heimat für den FCG und soll es auch bleiben. Es wird aber Zeit, dass dort etwas geschieht und der Verein nach so vielen Jahren ein Vereinsheim und damit ein Zuhause für seine rund 600 Mitglieder bekommt“, erklärte Kirschner am Mittwoch anlässlich eines Pressegesprächs. Die Baumaßnahme sei auch für die langfristige Entwicklung des Gütersloher Fußballs unerlässlich.


„Für den FCG ist das ein Kraftakt, aber wir wollen natürlich unseren Beitrag leisten“, ergänzte Delker. Es gebe Signale von Sponsoren.

Derzeit arbeite man mit einem Dauerprovisorium. Die Toiletten seien 50 Jahre alt und in einem entsprechenden Zustand. Die Geschäftsstelle sei seit 15 Jahren in einem Container untergebracht. Es geben keinen Ort für das Vereinsleben. Aber nicht nur der Verein solle sich dort treffen, so die Vorständler. Angestrebt werde eine breite Nutzung über die Spieltage hinaus. So habe man schon Kontakt zum Bürgerverein Sundern und dem Stadtteilverein Kattenstroth aufgenommen.

Im städtischen Haushalt ist für das nächste Jahr nur der Zuschuss an den FCG in Höhe von 25 000 Euro vorgesehen. Insgesamt müssten also 900 000 Euro zusätzlich in den Haushalt eingestellt werden. Zeitgleich mit der Presse hat der Vorstand am Mittwoch auch die Ratsfraktionen informiert.
Irgendwann - ihr werdet sehen - wird Gütsel wieder OBEN stehn!

Fussball wird nicht mit den Füssen gespielt - sondern mit dem Herz!

hermann
Fan-O-Meter:
Fan-O-Meter:
Beiträge: 100
Registriert: 22.03.2016, 17:44
Wohnort: Varensell

Beitrag von hermann » 06.11.2018, 10:05

In der heutigen Ausgabe der NW wird unser Vorsitzende des FCG wegen des Ausbaues vom Heidewald angegriffen.


Dabei weerden einige Tatsachen wie Besitz der Immobilie und Nutzung weitgehend nicht berücksichtigt. Es wird der
Anschein erweckt, dass diese Maßnahme ausschließlich der 1. Mannschaft des FCG zu Gute kommt. Das ist natürlich falsch.

Da diese Angriffe sicher nicht die letzten sein werden, wünsche ich Heiner Kollmeyer bei seiner Erfahrung und Kompetenz weiter alles Gute.

Der Vorstand des FCG hat das bei seiner erfolgrecichen Arbeit (auch ohne Öffentlichkeitsbeteiligung) verdient.

Benutzeravatar
Jörch
Fan-O-Meter:
Fan-O-Meter:
Beiträge: 150
Registriert: 06.10.2008, 21:24
Wohnort: Gütersloh

Beitrag von Jörch » 07.11.2018, 19:09

Ich sehe das nüchtern.

Ein Verein, der gerade vor der Involvenz gerettet wurde und jetzt hoffentlich gute Leute am Ruder hat, aber sportlich gegen Abstieg spielt, fordert eine ziemlich große Summe von der Allgemeinheit und beteiligt sich selber mit einem Bruchteil der Gesamtkosten. Ich glaube, da war klar, dass man mit viel Gegenwind rechnen muss.

Ich finde es vom Timing unglücklich. Das ganze Projekt kommt m. M. viel zu früh. Im Moment geht es doch darum, Vertrauen wiederzugewinnen und nicht zu polarisieren.
"When seagulls follow a trawler, it is because they think sardines will be thrown into the sea"
E.C.

Zaungast
Fan-O-Meter:
Fan-O-Meter:
Beiträge: 880
Registriert: 29.12.2006, 00:29
Danksagung erhalten: 1 Mal

Beitrag von Zaungast » 08.11.2018, 17:46

Jörch hat geschrieben:Ich sehe das nüchtern.

Ein Verein, der gerade vor der Involvenz gerettet wurde und jetzt hoffentlich gute Leute am Ruder hat, aber sportlich gegen Abstieg spielt, fordert eine ziemlich große Summe von der Allgemeinheit und beteiligt sich selber mit einem Bruchteil der Gesamtkosten. Ich glaube, da war klar, dass man mit viel Gegenwind rechnen muss.

Ich finde es vom Timing unglücklich. Das ganze Projekt kommt m. M. viel zu früh. Im Moment geht es doch darum, Vertrauen wiederzugewinnen und nicht zu polarisieren.
Mal eine Gegenfrage: Wann soll denn der richtige Zeitpunkt dafür da sein? In fünf Jahren? Das ist im Fußballgeschäft eine Ewigkeit. Außerdem hääten dann die Leute die "teure" Renovierung immer noch vor Augen. Außerdem steht dann schon eventuell eine neues Toilettenhaus. Klar ist die Allgemeinheit erstmal sauer. Am Ende wird man sich aber an den Vorschlag erinnern und am Ende dann doch durchführen. Schließlich hat die Stadt ja selbst keinen Plan was sie eigentlich machen will. Ich hoffe einfach mal an einen Gewöhnungseffekt. :wink:

schweinsteiger
Fan-O-Meter:
Fan-O-Meter:
Beiträge: 742
Registriert: 24.06.2008, 19:16
Wohnort: gütersloh

Beitrag von schweinsteiger » 09.11.2018, 07:35

Hier gibt es reichlich Beispiele, wie in den letzten Jahren bei kleinen Gütersloher Traditionsclubs Sportanlagen für zig hunderttausend Euro , sicherlich berechtigt, renoviert und erneuert wurden.
Da wurde nichts von deren Vereinsseite aus dazugetan, während der FCG eigene (Sponsoren-)mittel, also KEINE Steuergelder, in Höhe von über 10% der Baukostensumme, hinzuführt.
Auch hier handelt es sich um eine städt. Sportanlage, wenngleich auch noch besondedre Pachtverhältnisse mit einfliessen.
Wie groß muss Neid und Mißgunst eigentlich sein, dass immer wieder die alten Zeiten argumentativ nach vorne geholt werden.
Es ist wahrscheinlich nicht so, daß die Gegner jemals aufhören werden derart herumzureden. Also werden wir damit leben müssen.
Ich denke, das können wir aber auch. Ein gewisses Selbstbewusstsein darf man durchaus entwickeln und zeigen.

Benutzeravatar
TeamO
[Moderator]
[Moderator]
Beiträge: 6346
Registriert: 01.07.2003, 17:55
Wohnort: GT
Danksagung erhalten: 6 Mal

Beitrag von TeamO » 20.11.2018, 20:08

Laut Westfalen-Blatt findet am 29.11.2018 eine Ratssitzung zum Thema "Begegnungszentrum" im Heidewald statt - mit bisher sehr skeptischen Stimmen aus der Politik.
Irgendwann - ihr werdet sehen - wird Gütsel wieder OBEN stehn!

Fussball wird nicht mit den Füssen gespielt - sondern mit dem Herz!

Antworten